Bundesförderung für Sachsen-Anhalt

Um die Bundesrepublik Deutschland flächendeckend mit schnellem Breitbandinternet bis 2018 versorgen zu können, stellt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Fördermittel in Höhe von 4 Milliarden Euro zur Verfügung. Auch Sachsen-Anhalt profitiert von dem Bundesförderprogramm. Viele Kommunen stellten bereits Bundesanträge:

1. Förderaufruf vom 31.01.2016 - Burgenlandkreis (2 Anträge), Gemeinde Hohe Börde, Gemeinde Muldestausee, Landkreis Wittenberg, Landkreis Jerichower Land, Stadt Burg
2. Förderaufruf vom 29.04.2016 - Landkreis Saalekreis (2 Anträge), Stadt Zerbst, Lutherstadt Wittenberg, Landkreis Mansfeld-Südharz (2 Anträge), Landkreis Harz (2 Anträge)
3. Förderaufruf vom 28.10.2016 - Gemeinde Flechtingen, Gemeinde Barleben, Stadt Oebisfelde-Weferlingen, Gemeinde Elbe-Heide, Gemeinde Niedere Börde, Stadt Oschersleben, Gemeinde Westliche Börde, Stadt Wanzleben, Salzlandkreis, Stadt Aken, Stadt Raguhn-Jessnitz, Stadt Dessau-Roßlau
4. Förderaufruf vom 28.02.2017 - Zweckverband Breitband Altmark (3 Anträge)
5. Förderaufruf vom 29.09.2017 - Gemeinde Osternienburger Land, Stadt Bad Schmiedeberg

Insgesamt wurden 30 Anträge vorläufig bewilligt (vorläufiges Bewilligungsvolumen liegt bei rund 180 Mio. Euro) und bereits acht Antragsteller (Gemeinde Hohe Börde, Gemeinde Muldestausee, Lutherstadt Wittenberg, Stadt Zerbst, Landkreis Jerichower Land, Landkreis Mansfeld-Südharz, Landkreis Harz, Salzlandkreis) erhielten endgültige Zuwendungsbescheide mit einem Gesamtvolumen von rund 16 Mio. Euro.

Weitere Informationen sowie die notwendigen Bundesantragsformulare finden Sie hier.